Feuerküche

Essen in der freien Natur ist ein Erlebnis: Es schmeckt anders als zu Hause und wird mit allen Sinnen wahrgenommen. Über die Haut durch das Zubereiten, über die Nase, mit den Ohren, wenn es über dem Feuer brutzelt und über den Geschmackssinn, wenn bemerkt wird, dass Unbekanntes doch lecker ist. 

Bevor wir eine wärmende Mahlzeit geniessen können, ist es fundamental zu lernen, wie ein Feuer gemacht wird. Dabei ist wichtig zu wissen, welches Holz sich eignet, wie ein effektives Feuer aufgebaut wird und wie essenziell die Vorbereitung ist. 

Nach dem gemeinsamen Holzsammeln werden die Küchenarbeiten besprochen: Gemüse waschen und schneiden, Tee kochen, Töpfe und Essplatz vorbereiten, Wasser holen, usw. "Ämtli" werden aufgeteilt, wie zum Beispiel Küchenchef, Feuerchef, Abwaschchef – das befähigt die Teilnehmenden Verantwortung zu übernehmen. 

Gekocht wird hauptsächlich ohne Fleisch und vorzugsweise mit regionalen und saisonalen sowie biologischen Zutaten. Je nach Durchführungsort und Saison können auch selbst gesammelte Wiesenkräuter, Bärlauch und Beeren verarbeitet werden. Was selber zubereitet wurde, wird in der Regel auch lieber probiert.  Dabei achten wir gemeinsam auf eine angemessene Menge, sodass möglichst keine Reste übrig bleiben.

Es ist selbstverständlich, dass sich nach dem Essen alle gemeinsam um den Abwasch und das Aufräumen kümmern. 

Draussen lernen

  • Die Teambildung und Zusammenarbeit in der Gruppe wird gestärkt
  • Förderung der Sozialkompetenz und Selbsteinschätzung
  • Intensivierung des Verantwortungsbewusstseins
  • Sensibilisierung fürs Zeitmanagement

Informationen

  • Altersgruppe: Geeignet für Kinder ab 4 Jahren
  • Begleitperson: Nur mit mindestens einer zusätzlichen Begleitperson möglich
  • Kursort: Idealerweise im Wald mit bestehender Feuerstelle, oder auf dem Areal von "draussen erleben" in Therwil
  • Material: Holz wird gesammelt, Lebensmittel und Kochutensilien werden von "draussen erleben" gestellt
  • Kleidung: Vorzugsweise festes Schuhwerk und lange Hosen →  dem Wetter entsprechend gekleidet
  • Verpflegung: Meist ein 3-Gang-Menü. Die Menüauswahl wird vorgängig zusammen besprochen. Ich nehme auch Rücksicht auf Allergien und Intoleranzen
  • Durchführung: Bei extremen Wetterbedingungen (Sturm, Gewitter) wird der Kurs verschoben
  • Dauer: 2 Stunden